Print   

Basic Law for the Federal Republic of Germany

23 May 1949, (Federal Law Gazette, p. 1)

(BGBl III 100-1)

most recently amended by the amending law dated 26 July 2002 (BGBl I, p. 2863)

I. BASIC RIGHTS

(...)

Article 2 [Personal freedoms]

(1) Every person shall have the right to free development of his personality insofar as he does not violate the rights of others or offend against the constitutional order or the moral law.

(2) Every person shall have the right to life and physical integrity. Freedom of the person shall be inviolable. These rights may be interfered with only pursuant to a law.

(...)

Article 12 [Occupational freedom; prohibition of forced labor]

(1) All Germans shall have the right freely to choose their occupation or profession, their place of work, and their place of training. The practice of an occupation or profession may be regulated by or pursuant to a law.

(2) No person may be required to perform work of a particular kind except within the framework of a traditional duty of community service that applies generally and equally to all.

(3) Forced labor may be imposed only on persons deprived of their liberty by the judgment of a court.

(...)

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Datum: 23. Mai 1949

Fundstelle: BGBl 1949, 1

Textnachweis Geltung ab: 14.12.1976

Maßgaben aufgrund des EinigVtr vgl. GG Anhang EV

(+++ Stand: Zuletzt geändert durch Art. 1 G v. 26. 7.2002 I 2863 +++)

I. Die Grundrechte

(...)

GG Art 2

(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

(...)

GG Art 12

(1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.

(2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht.

(3) Zwangsarbeit ist nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig.

(...)